Stefan Vardopoulos

Ich trete an um den Zielen des Europäischen Frühlings auch in Deutschland eine starke Stimme zu verleihen.

@svardopoulos

Als Sohn einer deutschen Mutter und eines griechischen Vaters fühle ich mich seit meiner Kindheit als Europäer. Da mein Vater immer sagte, wir seien eine demokratische Familie, und jeder dürfe seine Meinung sagen (zum Leidwesen meiner Mutter), wurde ich früh demokratisch erzogen und habe bereits in der Schule Erfahrungen als „Ausländerkind“ gesammelt.

Mit 17 wurde ich Mitglied bei den Falken (Jugendorganisation der SPD), um dann den „deutschen Herbst“ mit den Auswirkungen von Hausbesetzung, Startbahn-West und RAF-Sympathisantentum miterleben zu dürfen. Widerstand gegen Atomkraft sowie Wiederaufrüstung folgten.

Mit der Geburt meines Sohnes begann ich mir intensive Gedanken um die Zukunft dieser Welt zu machen und wurde dabei unter anderem auf die De-Reglementierungen im Finanzsektor aufmerksam (2001-2005), woraus ja dann auch die Krise 2008 entstand. In den Jahren 2011 und 2012 beteiligte ich mich aktiv in der Occupy-Bewegung (“Wir sind die 99%”).

Die Folgen der Austeritätspolitik in Griechenland brachten mich in 2016  zu DiEM25 und in der Folge dann zu DEMOKRATIE IN EUROPA.

Alle Kandidat*innen